Spielplatzaktion der GWA Alt-Olvenstedt

Mit Kinderaugen durch Alt Olvenstedt

Im Sommer 2012 startete unsere GWA Alt Olvenstedt mit den Kindern der Grundschule ein gemeinsames Projekt. Unter dem Motto „Mit Kinderaugen durch Olvenstedt“ machten sich die Kinder der Klasse 4 b auf den Weg. Die Klassenlehrerin Frau Scholdra übernahm gemeinsam mit den Kindern die Foto- oder Malaktion, bei der die Kinder mit ihren Eltern und Großeltern während ihrer Spaziergänge Beobachtungen festhalten sollten, welche Orte und Flecken ihnen in unserem Stadtteil besonders gut gefallen oder aber missfallen. Viele handgemalte Bilder oder Fotografien wurden der GWA Sprecherin Karola Zedler in einem sehr geordneten Fotodokumentationsordner überreicht. Eine große Anzahl der Bilder bezog sich auf den Spielplatz im sogenannten Sauren Tal. Aufgrund der von Unbekannten vorgenommenen Schmierereien, fühlten sich die Kinder dort nicht mehr wohl und brachten ihren Unmut ganz deutlich zum Ausdruck. Genau dieser Unmut der Kinder war der Ansatz für unsere GWA Gruppe. Wir wollten den Kindern zeigen, dass uns ihre Meinungen sehr wichtig sind und ihre Verbesserungsvorschläge nicht im Sande verlaufen.

So wurde das Fortsetzungsprojekt „Mit offenen Kinderaugen durch Olvenstedt“ aus der Taufe gehoben. In einem Gespräch mit Herrn Hoffmann, Spielplatzleiter Stadtgartenbetrieb Magdeburg wurde die GWA darüber informiert, dass Graffitprojekte für Spielplätze sehr beliebt sind und bei den Kids großen Anklang finden. Dank der großen Unterstützung durch den Spielplatzleiter Herrn Hoffmann, dem Spielplatzpaten Albrecht Freise und dem Künstler Christoph Ackermann nahm nun das Graffitiprojekt seinen Lauf.

Die Schüler der Klasse 4 b wurden befragt, wie sie sich eine farbliche Verschönerung des Spielplatzes durch Graffiti vorstellen. Dazu fertigten die Schüler Skizzen an, die der Künstler Christoph Ackermann dann zu einem Gesamtwerk vereinte. Die Kinder regten u.a. an, dass zwei Pinnwände integriert werden sollten, damit diese für Schmierereien genutzt werden und die Spielgeräte dadurch vor erneuten Verschmutzungen verschont bleiben. Unter dem Aspekt, dass an den Pinnwänden auch Botschaften hinterlassen werden können, machten sich die Jungen und Mädchen der Klasse 4 b gute und tiefgründige Gedanken.

Der Graffiti-Künstler Herr Ackermann zeigte den Kindern, wie sie fachmännisch mit den Sprühdosen umgehen mussten und schon ging es in die Tat über. Mit großer Einsatzfreude und noch größerem Tatendrang gestalteten die Schüler der Klasse 4b, gemeinsam mit ihrer Klassenlehrerin und dem Graffiti-Künstler das neu entstandene Kunstwerk, das die Kinder als „ihr Paradies“ bezeichnen.

Spielplatzaktion der GWA Alt-Olvenstedt

Hochwasser, Infos & Unterstützung

Von Stefan Köder (Stadtteilmanager)

Aus gegebenen Anlass: das Hochwasser der Elbe in Magdeburg sinkt ja nun glücklicherweise wieder. Jetzt folgt der wohl längste Scheitel der Hochwassergeschichte und das bedeutet auch: es ist immer noch Hilfe und Unterstützung nötig!

Olvenstedt liegt zwar ein Stück von der Elbe entfernt, trotzdem ist auch hier das Hochwasser und Hilfsaktionen präsent. Auch hier sind HelferInnen und Infrastruktur für den Katastropheneinsatz in den lokalen Turnhallen und städtischen Gebäuden untergebracht. Danke an allen bisherigen Helfer, z.B. für das Befüllen der Sandsäcke im Scharnhorstring, die Aufnahme von Evakuierten im Stadtteil sowie für allen persönlichen Einsatz, sei es direkt an der Elbe oder im Stadtteil oder oder unterstützend für die Helferinnen und Helfer!!!

Wer weiter helfen will: bitte nicht unkoordiniert losziehen, sondern immer erst unter der Info-Hotline für Bürger und für freiwillige Helfer (24h) 0391/540 77 77 oder Tel.: 115 (kostenfreie Behörden-Hotline) nachfragen, wo und wie Hilfe benötigt wird bzw. sich dort einteilen lassen.

Auch wer nicht direkt am Wasser oder vor Ort beim Aufräumen helfen kann oder arbeitsbedingt nur zwischendurch Zeit hat, es gibt auch da genügend Möglichkeiten sich einzubringen. Z.B. Getränke, Kaffee, Kuchen oder Brötchen zu machen und zu verteilen, private Schlafplätze anbieten oder leere Wohnungen an Evakuierte vermitteln. Bei den eingesetzten Helferinnen an den Turnhallen fragen, ob sie was benötigen, sich für „das Aufräumen danach“ bereithalten. Bei Kinderbetreuung -einige oder sogar alle Schulen und einige Kitas müssen zeitweise geschlossen bleiben- gegenseitig einspringen und und und…

Wer sich alleine nicht traut oder lieber in einer vertrauten Gruppe helfen möchte: auch hier unter den obigen Tel.nummern nachfragen. Auch zum akuten Aufräumen nach der Flut (ab Mitte / Ende der Woche und dann mindestens noch 10-14 Tage nötig, oft fehlen ja dann hier die HelferInnen) soll weiter geworben und sich bereit gehalten werden. Auch ist angedacht, z.B. als Gemeinwesenaktion zusammen aus dem Stadtteil aktiv zu werden, sei es mit einem gemeinsamen Losfahr-Treffpunkt. Oder in der Organisation von gemeinsam helfenden Nachbarschafts- oder Hauseingangs-Gruppen, von lokalen Vereinen, von Eltern + Personal + Schüler einer Kita oder Schule. Bitte sich untereinander und verbindlich organisieren, Treffpunkte und Zeiten in der jeweiligen Gruppe ausmachen und auf Bekanntmachungen in der Volksstimme und im Internet achten.

Kinderbetreuung, Schulen und Kitas: Auf Grund der angespannten Hochwasserlage bleiben alle Schulen in den ostelbischen Stadtteilen in der kommenden Woche geschlossen. Die Grund- und Förderschulen im übrigen Stadtgebiet – außer Rothensee – sind geöffnet, einschließlich der Horte. In allen anderen Schulen der Landeshauptstadt wird der Unterrichtsbetrieb in der gesamten kommenden Woche eingestellt. Die Hortbetreuung ist gesichert. (Quelle: www.magdeburg.de , 9.6.2013, 22:44)

Für Eltern, die ab dem 10. Juni eine kurzfristige (Kita?)- Ausweichbetreuung benötigen, bietet das Jugendamt in Abstimmung mit den Trägern eine Halbtagsbetreuung von 7.00 bis 14.00 Uhr in der Kinder- und Jugendeinrichtung „Magnet“ im Lemsdorfer Weg 23-25 an. Neben der Betreuung ist dort auch die Versorgung gesichert. Fragen zur Kinderbetreuung in der Hochwassersituation beantwortet das Jugendamt ab Montag, 7:00 Uhr unter Tel. 540 3131.

Weiter: Hotline des Landesschulamts Sachsen-Anhalt zur Lage an den Schulen in den Hochwassergebieten: 0345-514-20 24, Mobil: 0171-161 01

Bürgerbüros: Da viele Mitarbeiter der BürgerBüros zur Zeit in den verschiedenen Bereichen der Katstrophenabwehr eingesetzt sind, werden nachfolgende BürgerBüros bis auf weiteres geschlossen: Mobiles BürgerBüro in Westerhüsen und Beyendorf: ab sofort, BürgerBüro West und Ost: ab Montag, den 10. Juni 2013. Die in den BürgerBüros West und Ost beantragten Dokumente können im BürgerBüro Mitte im Breiten Weg 222 abgeholt werden (Tel.: 115).

Hochwasser-Infos, Info-Hotline für Bürger und für freiwillige Helfer (24h):

  • Magdeburg: 0391/540 77 77
  • Katastrophenschutz Sachsen-Anhalt, Landesverwaltungsamt : 0345/514 2700

(Achtung: Bitte die 112 und 110 ausschließlich für akute Notrufe nutzen!!!)

Alle Infos zum Hochwasser, links Pegelstände, alle Tel.nummern etc.: www.magdeburg.de

Außerdem 24 Stunden erreichbar sind:

  • Landesregierung: 0391/567 56 20
  • WoBau – Wohnungsbaugesellschaft MD: 0391/610 44 44 (kostenfreie Notwohnungen)
  • Städtische Werke MD: 0391/587 21 21, Deutsche Bahn: 08000/99 66 33, DRK: 0391/744 87 50

Kammerchor Young Voices in Olvenstedt

Am Sonntag gab der Egelner Kammerchor Young Voices in der Olvenstedter St. Laurentius Kirche ein Konzert. Zu Besuch war ein befreundeter Chor aus Kolumbien, das Ensamble vocal de Medellín.
Die jungen, strahlenden Stimmen des Egelner Chores füllten das Kirchenschiff und der Funke zum Publikum sprang sofort über. Es waren Volkslieder, wie z.B. das schwärmerische „Kommt, Ihr G´spielen“, gekonnte Adaptionen von Pop-Songs, klassische Chorlieder sowie internationale Lieder zu hören.

Die stimmgewaltigen kolumbianischen Sängerfreunde brachten schwermütige Lieder mit, aber auch fröhliche Tanzgesänge, bei denen es die Zuhörer kaum auf den Sitzen hielt.
Das Konzert endete mit dem gemeinsam gesungenen Lied „O Täler weit, o Höhen“. Ein wunderbarer Sonntag-Nachmittag!

Fotos: Werner Schulze

Neuer Ton für Olvenstedt

Der Glockenklang der St.-Laurentius-Kirche ist den Olvenstedtern bekannt und vertraut. Nun kommt ein weiterer Ton hinzu, denn am Pfingstsonntag wurde das Glockenensemble mit der kleinen Glocke vervollständigt.

Der Guss dieser Glocke wurde nach einer Spendenaktion in Auftrag gegeben, wiederum initiiert von Pfarrer Warner.

Ein Glockenguss ist eine aufregende Sache, das ist nicht erst seit Friedrich Schiller und seinem „Lied von der Glocke“ bekannt. So war denn auch die Glockengießerwerkstatt mit einer Gruppe von dreißig Magdeburgern und einer weiteren Gruppe von Auftraggebern gut besucht, die dem Gießen „ihrer“ Glocken zusehen durften. Für dieses Erlebnis war der Weg bis ins hessische Sinn nicht zu weit.

Die neue, kleine Glocke wird als Taufglocke geläutet werden. Glockenbauer Rolf Klietz war aus der Altmark angereist, um sie erstmals zu Klingen zu bringen.

Text: Christina Stieler

Sang- und Klang

„Frühling in Berlin und Wien“ mit dem Trio Sang & Klang

2012 gastierte das Duo Sang & Klang schon einmal in der Kulturscheune. Aus dem Duo wurde diesmal ein Trio, verstärkt durch Frau Klang. Passend zur Jahreszeit umfasste das Programm Bekanntes und weniger Bekanntes aus dem „Frühling in Wien und Berlin“. Der Wiener Frühling startete mit Ohrwürmern wie „Leb wohl, mein kleiner Gardeoffizier“ und der wohl seltener gehörten Klage über das model-dünne Leopoldinchen (Leopoldine hätte sich halt am Kulturscheunen-Kuchenbüffett bedienen sollen!).

Dass Olvenstedt weit näher an Berlin als an Wien liegt, war im zweiten Teil des Programms deutlich zu spüren, da sprang der Funke endgültig über. Die Olvenstedter sangen mit, obwohl es dieser Unterstützung nicht bedurft hätte. Dass die Sangs dann auch noch – linksrum – tanzten, kam beim Publikum bestens an.

Und wenn die Besucher auch nicht erst „früh um fünfe“, wie die Zugabe verhieß, nach Hause gingen, so doch sehr beschwingt und gewiss in der Hoffnung auf ein Wiedersehen und –hören mit Sang und Klang.

Text: Christina Stieler
Fotos: Werner Schultze

Sang- und KlangSang- und KlangSang- und Klang